Der sanfte Wirtschaftsweg – Teil 43 - Lassen Sie das Gras wachsen und das Unkraut stehen

07. Mai 2021Alexandra Willhalm
Der sanfte Wirtschaftsweg – Teil 43 - Lassen Sie das Gras wachsen und das Unkraut stehen

Beim Rundgang im Garten lassen sich viele Wildpflanzen entdecken, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch vielen Insekten Pollen und Nektar liefern. Vor dem schnellen Griff zum Unkrautstecher, um unerbetene Pflanzen mitsamt der Wurzel loszuwerden, lohnt sich deshalb ein Blick auf die nützlichen Seiten der Überraschungsgäste. Blühende Wildpflanzen, wie Löwenzahn, Giersch, Gänseblümchen, Wiesenklee, Akelei, Gundermann oder Brennnessel, sind je nach Art der Blüte nicht nur bei Honigbienen, sondern auch bei Wildbienen aller Größen, Schmetterlingen oder Schwebfliegen beliebt. Sie werden von einigen auch als Schlafplätze genutzt. (Quelle: https://baden-wuerttemberg.nabu.de/news/2020/Mai/28199.html v. 07.05.2021)

Die blühende Natur lässt meist nicht lange auf sich warten, wenn der Rasen nicht so häufig gemäht wird und verwildern darf. Das spart auch Arbeit und der Boden trocknet in heißen Sommern nicht so schnell aus. Für mehr bunte Vielfalt kann man auch mit Wildblumenmischungen gezielt nachhelfen. Wildblumenwiesen sind Pflanzengemeinschaften, die im Idealfall für viele Jahre oder Jahrzehnte bestehen. Wildpflanzenflächen sind robust und können selbst klimatische Stresszeiten, wie sehr heiße Sommer oder Trockenperioden, gut überstehen. Nach Dürreperioden lassen im Boden schlummernde Samen mit geeigneten Temperaturen und Niederschlägen Flächen wieder erblühen. Bei der Wahl des Saatgutes sollte auf regionale Mischungen geachtet werden. (Quelle: https://baden-wuerttemberg.nabu.de/news/2020/Mai/28199.html v. 07.05.2021) 

Sie haben Fragen rund um eine nachhaltige Gartengestaltung? Gerne unterstütze ich Sie bei Ihrem Pflanzprojekt. Ihre Alexandra Willhalm

6 Personen gefällt das

Beitrag teilen:

2Kommentare

  • Stephanie
    08.05.2021 12:52 Uhr

    Mal wieder eine einfache, tolle Idee! Genau so machen wir es privat schon seit einigen Jahren und es ist immer wieder eine Freude, neue Wildpflanzen zu entdecken.

  • Alexandra Willhalm
    08.05.2021 14:41 Uhr

    Vielen Dank, liebe Stephanie für deinen Beitrag. Es freut mich, dass ihr euren Garten auch nachhaltig gestaltet. Unkraut ist eigentlich auch kein Unkraut, denn es ist eine wertvolle Nahrungsquelle für viele Insektenarten.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Wir verwenden auf unserer Website ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung