Der sanfte Wirtschaftsweg - Teil 3 - Einsparung von Verpackungsmaterial

31. Okt 2020Alexandra Willhalm
Der sanfte Wirtschaftsweg - Teil 3 - Einsparung von Verpackungsmaterial

Im Rahmen der Ressourcenschonung kommt es auch und insbesondere bei den Verpackungsmaterialien auf Ressourcenschonung und Einsparung an. Sprich, es muss die Devise gelten: So wenig Verpackungsmaterial wie möglich, so viel wie unbedingt nötig. Insbesondere bei der Verwendung von Kunststoffen bzw. Plastikmaterialien müssen wir alles daransetzen, diese Materialien zu reduzieren bzw. ganz zu streichen. Wie könnte dies in Ihrem Unternehmen aussehen? Was heißt das ganz konkret für Ihre betrieblichen Kosten?

Das Ziel ist, den Abfall bei seiner Entstehung zu verhindern. Sprich, wir müssen darüber nachdenken, wo fällt Verpackungsmaterial an? Welches Verpackungsmaterial fällt an? Wird dieses Verpackungsmaterial unbedingt benötigt? Wenn nein, streichen. Weniger Verpackungsmaterial bedeutet eine Entlastung der Natur hin zur Ressourcenschonung und Ressourceneinsparung, sprich eine Abfallvermeidung. Abfallvermeidung sorgt zusätzlich für eine Reduktion von Kosten. Inwiefern? Das werde ich in einem meiner nächsten Blogbeiträge zum Thema machen.

Ich möchte hier noch ein Beispiel aus der Lebensmittelindustrie bzw. aus dem Lebensmitteleinzelhandel aufgreifen. Ist es unbedingt erforderlich, dass bspw. Fruchtjoghurt in 250g Plastikbechern gefüllt und diese Joghurtbecher dann in Kartonagen verpackt werden? Diese Kartonagen auf einer Palette gestapelt und diese mit Kartonagen befüllte Palette noch einmal mit Plastikfolie eingeschweißt wird? Ehe diese Palette via LKW angeliefert wird? (Quelle: eigene jahrelange Recherchen und Beobachtungen) Was schlagen Sie vor? Wie können wir dieses Abfallproblem nachhaltig lösen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare. Ihre Alexandra Willhalm

12 Personen gefällt das

Beitrag teilen:

2Kommentare

  • Mel
    13.11.2020 20:04 Uhr

    Manche Produkte haben mittlerweile eine Pappeschicht um das Plastik beim Becher. Man braucht dadurch weniger Plastik. Und die Pappeschicht kann man abmachen und in den Papiermüll packen.

  • Alexandra Willhalm
    14.11.2020 06:55 Uhr

    Vielen Dank Mel, für deinen Kommentar. Freue mich sehr über deine Rückmeldung. Die Verwendung von Pappe ist schon mal ein Anfang. Jedoch sollte für Umverpackungen nur recycelte Pappe verwendet werden. Zur Reduktion von Plastikabfall sollten wir weg kommen von Einweg-Plastik Verpackungen. Dazu folgt demnächst mehr in meinem Blog.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Wir verwenden auf unserer Website ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung