Der sanfte Wirtschaftsweg – Teil 13 – Schaffen Sie mit einfachen Maßnahmen Lebensraum für andere Arten

26. Dez 2020Alexandra Willhalm
Der sanfte Wirtschaftsweg – Teil 13 – Schaffen Sie mit einfachen Maßnahmen Lebensraum für andere Arten

Sowohl auf Terrassen und Balkonen von Wohngebäuden als auch bei Gewerbeimmobilien können Sie kleine Oasen für andere Arten schaffen. Manchmal reicht es schon, wenn Sie ein paar Kletterpflanzen auf Ihrem Balkon anpflanzen. Etwas Buschwerk, natürliche Lebensräume für andere Arten, mit heimischen Pflanzen. Sie können auch auf Ihrem Unternehmensgrundstück eine Wildblumenwiese pflanzen. Hier finden Insekten eine wichtige Nahrungsgrundlage. So leisten Sie Ihren Beitrag für den Artenschutz durch einfache Maßnahmen. Des Weiteren können Wildvögel Schutz und Unterschlupf in einer Gartenhecke finden. Bevor Sie Ihre Hecke zurückschneiden, schauen Sie bitte erst, ob sich da ein nistendes Vogelpärchen eingefunden hat, um seinen Nachwuchs großzuziehen oder um darin zu überwintern. Sollten Sie ein Vogelnest vorfinden, sollten Sie die Hecke stehen lassen, und auf das Zurückschneiden verzichten. 

Zwischen Ihren heimischen Pflanzen platzieren Sie ein paar Wasserschalen für Vögel, Igel, Eichhörnchen etc. Als Wasserschale können Sie einen Untersetzer für Blumentöpfe, aus Ton oder auch Kunststoff verwenden. Befüllen Sie dann diese Wasserschale mit sauberem Wasser. Bitte denken Sie daran, dass Sie die Wasserschale täglich mit kochendem Wasser ausspülen und mit einem sauberen Tuch abtrocknen. Dann befüllen Sie die Wasserschale wieder mit frischem Wasser. Dies sorgt dafür, dass die Tiere gesund bleiben. Die Natur wird es Ihnen danken. In einem größeren Garten können Sie auch einen Brunnen installieren und Sie werden bald zahlreiche Gäste bekommen, die diese Wasserstelle dankbar aufsuchen. (Quelle: vgl. https://www.nabu.de/) Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Beobachten Ihrer Naturgäste. Ihre Alexandra Willhalm

8 Personen gefällt das

Beitrag teilen:

2Kommentare

  • Stephanie
    02.01.2021 17:47 Uhr

    Das ist mal wieder ein einfacher aber sehr sinnvoller Ansatz, der fast jedem gelingt. Ich habe wahrlich keinen grünen Daumen, aber den braucht man für ein paar Wildblumen und eine Wasserschale auch nicht. Und was im Kleinen funktioniert, geht auch im Großen ohne viel Aufwand. Wir haben in der Firma aus einem ehemaligen Sportplatz eine Streuobstwiese gemacht. Für größere Projekte dieser Art hast Du, liebe Alex, sicherlich viele Ideen und Konzepte.

  • Alexandra Willhalm
    02.01.2021 18:28 Uhr

    Vielen Dank, liebe Stephanie, für deinen Beitrag zu diesem Thema. Es freut mich sehr, dass ihr bei euch im Unternehmen bereits ein nachhaltiges Projekt, im Rahmen der Schaffung einer Streuobstwiese auf einem ehemaligen Sportplatz, umsetzt. Genau da soll es künftig auch hingehen. Und ja, die einfachen Lösungen, sind meist die wirklich Nachhaltigen. Ich biete, wie du es schon richtig erwähnt hast, zahlreiche weitere Konzepte aus dem gesamten Spektrum der Nachhaltigkeit, sowohl für kleinere Projekte als auch für Großprojekte gerne an.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Wir verwenden auf unserer Website ausschließlich funktionale Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung